Participation and the dimension of power

Parallel zu einer Präsentation über Web 2.0 und User Created Content verfasste ich diese Woche einen Wikieintrag zum Thema "participation and the dimension of power".

Ich bin nicht sicher ob er konfus, genial oder einfach nur mediocre ist - eigentlich spielt das auch gar keine Rolle -  dem Vorbild meines Kommilitonen folgend dachte ich: ach poste es doch mal auf deinem (armen, vernachlässigten, wahnsinnig einsamen) Blog und teile dein Wissen mit deinen Mitmenschen. Here we go, enjoy.

Participation and the dimension of power
In the online version of the Oxford English Dictionary the term to participate is defined as a synonym for to take part. On the Web 2.0 internet-users are experimenting with their “new power” to take part in any feasible way, for example by contributing to new inventions and applications; stating, posting and rating opinions; engaging in discussions, building communities, reporting, exchanging, creating, sharing or whatever else comes to their mind while the borders of impossibility seem to go down continuously in the online-environment (OECD, 2006; Jenkins, 2004). This new, strong form of participation is determined by the constantly evolving and expanding possibilities to actively take part and get involved in a vast variety of mediated processes. Providers of internet platforms offer open spaces for consumers’ contributions in order keep up with service expectations and benefit individually, collectively or economically from the outcomes of ‘collective intelligence’ (OECD, 2006). According to O’Reilly (2005) this new openness towards the recipient defines the term Web 2.0.


But what defines participation?
Participation as such relies on access as well as interaction (Carpentier, & De Cleen, 2007). This is due to the fact that a lack of access simply inhibits the entry to a sphere of exchange and a lack of interaction automatically implies a lack of exchange itself. Consequently, reciprocity is a necessary prerequisite for participation, since a contribution without response remains to be an unheard statement. Consequently, participation relies on an at least two-sided process of involvement, contribution, response and reaction which optimally continues in a dynamic cycle.
In his book Democratic Theory and Participation Pateman (1970; in Carpentier, & De Cleen, 2007) defines the term participation by differentiating two levels of intensity:


1.)    Partial participation, which describes “a process in which two or more parties influence each other in the making of decisions but the final power to decide rests with one party only.” While


2.)   
full participation means that “each individual member of a decision-making body has equal power to determine the outcome of decisions.”


This understanding surely is based on political dimensions but can also be applied to the internet and the Web 2.0, especially as it also addresses the relevance of power in this context.
Reciprocity being a precondition for participation is closely connected to the dimension of power within this term. Being heard, recognized and replied to shows a certain amount of power and impact on others. Thus, the power of a participatory contribution can be defined by the response(s) it evokes and the impact it has on a discussion or, to follow Pateman (1970), a decision-making process without regarding its important or trivial nature.
But power can also be seen as a monopoly of providers and companies in the sphere of the Web 2.0 in terms of control over users’ options and opportunities to participate. This parallel empowerment of the enormous amount of participating users as well as few, huge providers of internet applications such as Google is discussed by Jenkins (2004), who raises the question if this current top- down and bottom-up processes on the internet are rather symbiotic or contradictory in terms of power. Deuze (2007, p. 32) argues in favor of the latter position and says that the convergence of Web 2.0 “serves both as a mechanism to increase revenue and further the agenda of industry; at the same time, it enables people to enact some kind of agency regarding the omnipresent messages and commodities of this industry.” O’Reilly (2005) also argues that the power hold by companies, conglomerates and providers is none without using and encouraging user-participation. He states:
“The competitive opportunity for new entrants is to fully embrace the potential of Web 2.0. Companies that succeed will create applications that learn from their users, using an architecture of participation to build a commanding advantage not just in the software interface, but in the richness of the shared data.” (O’Reilly, 2005)
Following these arguments, the ‘richness of shared data’ relies on user-participation as a constituting factor in order to build collective intelligence which, in turn, can be seen as a new kind of ‘online-currency’ for mutual empowerment. Depending on openness and transparency and, thus, on the possible intensity of participation (full or partial), both sides, providers as well as users, can benefit from participation and collective intelligence to the same extent in terms of empowerment, development and reciprocity.
_________________________________________________________________________________
References
Carpentier, N., & De Cleen, B. (2007). Introduction. In: N. Carpentier & B. De Cleen (Eds.) Participation and media production. Critical reflections on content creation (pp. 1-15). San Francisco: ICA.
Deuze, M. (2007). Corporate appropriation of participatory culture. In: N. Carpentier & B. De Cleen (Eds.) Participation and media production. Critical reflections on content creation (pp. 27-40). San Francisco: ICA.
Jenkins, H. (2004). The cultural logic of media convergence. International Journal of Cultural Studies, 7(1), 33-43.
OECD (2007). Participative web: User created content (pp. 1-20). Paris: OECD.
O’Reilly, T. (2005). What is web 2.0? Design patterns and business models for the next generation of software. Retrieved Febuary 11, 2009, from http://www.oreilly.com/pub/a/oreilly/tim/news/2005/09/30/what-is-web-20.html
Oxford English Online Dictionary: participation. Retrieved Febuary 21, 2009, from http://www.askoxford.com/concise_oed/participate?view=uk

 

 

 

1 Kommentar 22.2.09 15:18, kommentieren

Sendepause vorbei - Höhenluftrausch lässt Grüßen

Ding Dong!

Frisch zurück aus Österreich, frisch vom Berg, vollgepumpt mit Höhenluft, Sonnenstrahlen und Eiskristallen, ein paar blaue Flecken vom Kicker, Après Ski Ohrwürmer im Kopf bin ich zurück im Netz, noch auf dem Sprung zurück in den Alltag, begeistert gebannt vom Schnee vor meiner Haustür und Mamas guter Küche,.

Fotos und Videos vom Berg folgen bald, let me entertain you, thank you and good night, ich melde mich nach dem Höhenrausch... "komm hol' das lasso raus..."

=)

4.1.09 16:20, kommentieren

Dokumentation einer historischen Nacht

Spiegel.de stellte uns heute Nacht eine live-Dokumentation der Präsidentschaftswahlen in Amerika bereit.

 

Mathieu von Rohr bloggte tapfer und brilliant bis zum Schluss, oder vielmehr zum Neubeginn:

 [05.00 Uhr] CNN: BARACK OBAMA IST GEWÄHLTER PRÄSIDENT

Mir fehlen gerade die Worte. Ein großer Tag. Ekstase in Chicago.

[05.45 Uhr] Ein großer, großer Sieg

Obama hat jetzt schon 338 Wahlmännerstimmen (McCain 157).

Er führt mit 3 Millionen Stimmen landesweit - der erste Demokrat seit Jimmy Carter, der mehr als 50 Prozent der Stimmen holen wird.

Alle Einzelheiten unter:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,588441,00.html

 

1 Kommentar 5.11.08 21:43, kommentieren

If the world could vote...

Der Economist hat eine non-repräsentative Onlineumfrage durchgeführt um herauszufinden, wen die Welt als US Amerikanischen Päsidenten wählen würde. Das Ergebnis ist beeindruckend, ermutigend und blau.

http://www.economist.com/vote2008/index.cfm?source=most_commented

Nur schade dass "wir" heute Nacht nicht wählen gehen können.

Die Aufschlüsselung der Umfrage findet ihr unter http://www.economist.com/vote2008/?mode=leadershipboard

Yes, we can. Na hoffentlich.

4.11.08 22:23, kommentieren

Erfolgserlebnisse

Leute, Leute...
Die Lernphase neigt sich dem Ende.
Kaum zu fassen, das Unmögliche ist diese Woche wahr geworden:
Nach eingehender Recherche, unzähligen Stunden über akademischen Artikeln und empirischen Studien und ca. 51 Stunden vor dem Laptop zwischen Montag und Donnerstag Morgen ist ist es mir diese Woche tatsächlich gelungen eines meiner Final Papers (über Weblogs by the way) zu beenden.
Nicht ungewöhnlich? Ha! Das Sensationelle daran ist, dass ich tatsächlich eine Inhaltsanalyse in einer Nacht begonnen UND abgeschlossen habe.
Bitte keine überschwänglichen Reaktionen. Ich habe mich bereits selbst zum Helden ernannt und werde mich und meine Genialität nun mindestens 17 Stunden lang feiern bevor ich wei
ter arbeite.

Rubrik: By the way...
Während der Inhaltsanalyse meines liebsten Onlinespielplatzes (der Blogosphäre) stieß ich auf folgenden, großartigen Blog für alle gleichgesinnten Spielkinder und Freunde des sinnfreien aber spaßigen digitalen Vergnügens:
http://www.10000words.net/
Mindestens einen Blick wert, wenn nicht zwei.

Und um nun den Kreis um mein Meisterwerk und technische Spielereien zu schließen, hier die das Ergebnis einer Analyse meiner Arbeit mit wordle.net:

 

Beim nächsten mal werde ich mich wieder um weniger Selbstgefälligkeit und relevantere Themen meiner geistigen Ergüsse bemühen.

*mine & miffy

30.10.08 19:05, kommentieren

Anmeldeprobleme, Amsterdam und something in between

Ich habe in letzter Zeit Probleme mich einzuloggen, also seid mir nicht böse wenn ihr nicht allzu oft von mir hört....

Zudem hat meine Prüfungsphase begonnen, die mich leider viel zu häufig davon abhält rauszugehen und den herrlichen, goldenen Amsterdamer Herbst zu genießen. Es ist kalt und sonnig und wundervoll. Amsterdam um 5 Uhr morgens an der Binnenamstel ist traumhaft schön. Alle Brücken sind mit Lichtern geschmückt, die Luft ist klar und die Straßen sind leer. Es fühlt sich an als wäre man allein in der Stadt. Ich könnte Stunden dort verbringen.

Meine Prüfungsphase geht nun in die letzte Runde. Hier wird im Blocksystem studiert, d. h. jedes Semester hat 2 Blöcke à ca. 8 Wochen. In dieser Zeit werden wöchentliche Prüfungsleistungen plus final Term Paper geschrieben und Präsentationen gehalten. Abgabetermine sind Ende Oktober / Anfang November.

Rubrik: By the way...
Kennt ihr schon imeem? http://www.imeem.com/ 
Derzeit sind Dance Dayz, viele coole videos online. Unbedingt mal anschauen. Herrlich zum surfen, Musik hören, Videos gucken und Backgroundinfos lesen.

Wer sich für Literatur oder Rhymes oder something in between interessiert lese dringend diesen Artikel von Prinz.de über Poetry Slam und suche sich die Location in seiner Nähe:
http://www.prinz.de/lifestyle/uebersicht/466584,1,Article,poetry-slam.html

Kommendes Wochenende findet das "Amsterdam Dance Event" statt:

The Amsterdam Dance Event is the worlds biggest club festival with over 700 DJ's and acts performing in 40 of Amsterdam’s finest venues, DJ cafés, record stores, lounges and art galleries. Now in its thirtheenth year, the ADE has grown into a business conference that attracts 1900 key professionals and a club festival audience of 72.000 people.

The Netherlands has given rise to some of the best known DJ’s and producers and for 4 days and nights you can see them all in one place, alongside the biggest international DJ’s / Acts and the hottest new talent, resulting in one of the most exciting and diverse programs in the electronic music realm.


Conference and Festival Program:
http://www.amsterdam-dance-event.nl/

Ich werde leider - oh ja, es tut weh - nicht vor Ort sein , aber jeder der in der Nähe ist sollte es ausnutzen!

So far.... 

Gruß und Kuß von Miffy & mir

http://www.youtube.com/watch?v=8QglwKjeuS0

http://www.youtube.com/watch?v=2cHTEQQXKrc

1 Kommentar 20.10.08 12:21, kommentieren

Welcome to „theycallmemiffy“, the official website of Amsterdam 2.0. My version of it.

Warum heißt dieser Blog Miffy? Wer ist Miffy? Was will Miffy uns sagen?

Das viele Bisschen des Alltags, das verrückte Brilliante aus Tagen und Nächten, das Kleine, das Große und das, was man sieht wenn man rechts und links guckt.

Dieser Blog ist für alle, die mich kennen. Alle, die wissen möchten was bei mir passiert. Alle, die meinen großartigen Unsinn lesen möchten - und alle die wissen möchten wer Miffy ist.

Miffy und ich kennen uns schon lange. Sie hat mich begleitet, als ich das erste Mal allein in den Kindergarten ging. Eigentlich heißt Miffy gar nicht Miffy. Und ich treffe sie fast täglich in Amsterdam.

Eigentlich heißt Miffy Ninchen. Vielmehr Nijntje, von Konijntje. Miffy ist ein Hase. Im weitesten Sinne.

Ich habe vor einem halben Jahr beschlossen nach Amsterdam zu gehen, ohne zu wissen was mich erwartet. Stattdessen mit dem Gefühl, dass es nicht falsch sein kann.

Ich bin nach Amsterdam gefahren und habe mich verliebt. Und dann traf ich Ninchen. Also Nijntje. Also Miffy.

Zu dem Zeitpunkt wusste ich längst, dass mein Gefühl Recht hatte.

Warum Ninchen Miffy heißt behält sie für sich. Aber sie sagt Folgendes:

„In Holland, wo ich geboren bin, ruft mich jeder Nijntje und nicht Miffy. Nijntje ist die Abkürzung für das holländische Wort „Konijntje”. Übersetzt heißt das „Kaninchen”. Nijntje bedeutet also „Ninchen”.“

Es ist mir ein Rätsel. Vielleicht finde ich es heraus.

Allerdings weiß ich mittlerweile einiges über Ninchens Nase: x

X

X

X - ist Amsterdam.

Warum ist unbekannt. Eines dieser kleinen großen Geheimnisse, von denen die Stadt einige mit sich herumträgt. Allerdings gibt es verschiedene Theorien:

1.) Die drei Kreuze symbolisieren die drei Plagen Flut, Feuer und Pest, die Amsterdam bedrohten

2.) Die Kreuze dienten der Identifikation von Furten an alten Handelsrouten.

Die XXX befinden sich überall in der Stadt. Und seit heute weiß ich was Amsterdammertjes sind.

Ich bin jetzt vor einem Monat in Amsterdam angekommen und habe mein Zimmer bezogen. Oder, ich habe alles in die Ecke geschmissen und gehofft dass es irgendwann von selbst seinen Platz findet. Es funktioniert.

Mein Zimmer ist glücklicher Weise nicht klein, und reicht um Meetings von Arbeitgruppen mit acht Personen abzuhalten (bereits ausprobiert). Der türkis-blaue Linoleumboden behält dankenswerter Weise die Geheimnisse aller Vormieter für sich und hat sich damit bei mir ziemlich beliebt gemacht. Mittlerweile hängen sogar Bilder, Spiegel und ein Whiteboard, das mir zugelaufen ist an der Wand. Man könnte sagen, es ist wirklich ein zu Hause, obwohl mein Hausstand in diversen Kellern ruht.

Amsterdam is my Hometown.

Und jetzt da ich Amsterdam 2.0 für mich entdecke, lasse ich euch daran teilhaben und erzähle euch von Miffy. Dann und wann.

*m

http://www.miffy.de/fragen-an-miffy/

http://de.wikipedia.org/wiki/Amsterdam#Bedeutung_des_Wappens

http://de.wikipedia.org/wiki/Amsterdammertje

 

1 Kommentar 9.10.08 12:20, kommentieren